Historie

GRÜNDUNG

Günter Gasper gründet die GASPER GmbH.
Von einer kleinen, alten Lagerhalle in Porz-Lind, beginnt er mit dem Import und Vertrieb von Plastikblumen.

 

SORTIMENTSERWEITERUNG

Die Firma wächst und mit ihr das Sortiment.
Künstliche Pflanzen und Bäume kommen hinzu und der Kundenstamm vergrößert sich.

 

ENTWICKLUNG

Die GASPER GmbH hat sich zu einem der wichtigsten Anbieter von innovativen Gestecken und Bouquets innerhalb Europas entwickelt. Künstliches Efeu in hoher Qualität, das wie echt wirkt, ist ein bedeutender Bestandteil des Sortiments und trägt zum wachsenden Erfolg bei.

 

NEUBAU IN KÖLN

In Köln-Porz-Lind entsteht ein neues Firmengebäude mit Büros, Lager- und Ausstellungsfläche. Für die nächsten 30 Jahre ist es die Zentrale der GASPER GmbH.

NEUBAU IN OBERSPIER

In Sondershausen-Oberspier entsteht die Niederlassung der GASPER GmbH. Es werden weitere Lagerhallen und große Bereiche für die Verarbeitung der Artikel gebaut.

 

SERVICE-PORTFOLIO

Das Serviceportfolio der Niederlassung wird um die Preisauszeichnung großer Artikelstückzahlen erweitert. Zusammen mit dem Service des Topfens von Artikeln baut das Unternehmen seinen Status als serviceorientierter Partner des Handels weiter aus.

WOHNACCESSOIRES

Das breite und tiefe Sortiment der Seidenblumen und Kunstpflanzen wird um Wohnaccessoires und Geschenkartikel erweitert. Dadurch wird das Unternehmen zum Vollsortimenter und erschließt weitere Kundenstrukturen, die zum stetigen Erfolg beitragen.

 

GESCHÄFTSLEITUNG

Die Leitung des Unternehmens geht von Günter Gasper an Frederic Blume über. Unter seiner Leitung wird das Sortiment kontinuierlich überarbeitet und ausgebaut. Die Abstimmung der verschiedenen Sortimentsbereiche rückt noch stärker in den Fokus und der Lieferantenpool wird erweitert.

LAGERERWEITERUNG

Die Lagerfläche in Oberspier wird auf insgesamt 25.000 qm erweitert.

 

JUBILÄUM

Das Unternehmen feiert sein 50.-jähriges Jubiläum. Die GASPER GmbH gehört zu den wenigen Vollsortiment-Anbietern in der Branche und liefert an einen internationalen Kundenstamm.

BRAND

Im November wird die Zentrale in Köln durch einen Großbrand bis auf zwei kleine Lagerhallen vernichtet. Kein Mitarbeiter wurde verletzt. Bereits drei Tage später werden die Geschäfte an einem Übergangsstandort wieder aufgenommen.

 

DIGITALISIERUNG

Ein neues ERP-System wird eingeführt und dadurch die technischen Weichen für die Zukunft gestellt. Interne und externe Prozesse werden digitalisiert und weiter optimiert. Digitale Schnittstellen für unterschiedlichsten Kundenanforderungen im Datenaustausch, wie auch im ECommerce werden geschaffen.

 

UMZUG

Für das Jahr 2023 ist der Umzug in das neue Gebäude in Porz-Lind geplant. Dieses wird auf dem Grundstück des durch den Brand zerstörten Gebäudes errichtet werden.

Wir verwenden Cookies, um die Funktionalität und den Inhalt der Website zu optimieren und Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Alle Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sofern Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, können Sie diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft hier widerrufen.